Currywurst

1949 in Berlin patentiert, streiten sich Hamburger und Berliner um die wahre Vaterschaft der gebratenen Schweinswurst, die sie einst war. Heute kann sie auch aus Rindfleisch mit Schweinespeck sein, in der Regel ohne Darm. Sie wird meist in scharfer Currysoße badend oder mit Gewürzketchup und Currypulver darauf serviert. Im Ruhrpott genießt man sie mild gewürzt, außen knusprig, innen weißgrau. Meistens wird sie bereits mundgerecht geschnitten zum Verzehr gereicht.